Elke Baumann - Heilpraktikerin - Psychotherapie

Direkt zum Seiteninhalt

Wozu braucht der Mensch Entspannung?

Entspannung  gehört zu den Grundbedürfnissen: Hunger und Durst zu stillen reicht nicht aus, um den Körper gesund zu halten. Zu einem ausgeglichenen Leben gehört Anstrengung und Herausforderung genauso dazu wie Ruhe und Erholung. Erst in der Balance zwischen diesen beiden Phasen kann der Körper seine Funktionstüchtigkeit erhalten. Der typische Alltag ist mehr von Leistungsorientiertheit als von unseren Bedürfnissen geprägt. Deshalb gilt es für die meisten von uns wieder den Körper wahrnehmen zu lernen und sich Schutz vor Überlastung zu geben.

Entspannungsverfahren sind anerkannte prophylaktische und rehabilitierende Maßnahmen, vor allem bei psychosomatischen Beschwerden,unterstützend bei Angsttherapie, Schmerzsymptomatik, Schlafstörungen und Geburtshilfe.  

Wie profitiert der Einzelne von einem Kurs?

Jeder kennt zwar einige Dinge, die ihm zur Entspannung verhelfen - unser Alltag sieht jedoch meist ganz anders aus. In der Hektik des Tagesablaufs ist es oft schwierig, sich die Pausen zu gönnen, die der Körper braucht, um leistungsfähig zu bleiben. Durch das gemeinsame Üben in einer Gruppe wird die Motivation gestärkt, sich etwas Gutes zu tun. Die regelmäßigen Treffen verhindern, dass es doch nur wieder bei einem guten Vorsatz bleibt.

Die Progressive Muskelrelaxation bewirkt durch ein systematisches Üben von Muskelan- und Entspannung eine bewusstere Körperwahrnehmung, die dem Kursteilnehmer zukünftig hilft, rechtzeitig Verspannungen zu erkennen, um ihnen gezielt entgegenwirken zu können. Durch die Muskelentspannung wird  parallel ein psychisches Loslassen erreicht, wodurch Stress-Symptome ab- und Kraftreserven aufgebaut werden können.  

Das Autogene Training zählt zu den wirksamsten und anerkanntesten Entspannungsverfahren. Mit Hilfe verschiedener konzentrativer Übungen lernt der Teilnehmer Einfluss auf das vegetative Nervensystem zu nehmen und erreicht im ganzen Körper eine Umschaltung auf Ruhe und Entspannung. Durch das hohe Maß an Autonomie der Teilnehmer ist das AT ein hervorragendes Mittel zur Selbsthilfe und hat eine große Bedeutung in der Gesundheitsfürsorge.

Es gibt 2 Ursachen für Krankheit: ein Zuviel von dem, was schadet und ein Zuwenig von dem, das gut tut

Zurück zum Seiteninhalt